Klimaschutz-Netz Redakteure beobachten auch die englischsprachigen Seiten, denn die wissenschaftliche Diskussion um den Klimawandel findet auf Englisch statt. Ein englischsprachiges Video zum Thema - auf Youtube - hat es bisher nur auf wenige hundert Aufrufe gebracht, dabei verdient es besondere Beachtung.

Methanblasen steigen auf und reißen Sediment mit sich
Unterwasser-Aufnahme des nordpolaren Ozeans: Methanblasen steigen hoch und wirbeln Sediment  auf (Screenshot: Udo Schuldt)

In dem Film beschreiben Wissenschaftler in dürren Worten was sich gegenwärtig im arktischen Ozean abspielt:

  • Das Eis schmilzt mit einer nie dagewesenen Geschwindigkeit
  • weil die offenen Wasserflächen die Wärmestrahlung absorbieren schmilzt es noch schneller
  • weil es noch schneller schmilzt werden noch mehr Wasserflächen frei die sich ebenfalls erwärmen
  • dadurch schmilzt das Eis noch schneller.

Soweit der bisher weitgehend bekannte "Teufelskreis" des arktischen Eisverlustes. In dem Video weisen Dr. Natalia Shakhova (International Arctic research centre), David Wasdell (Apollo-Gaia), Dr. James Hansen (NASA Goddard Institute) und Dr. Peter Wadhams (Polar Ocean Physics Group) aber noch auf eine viel gefährlichere Todesspirale hin, die mit der Eisschmelze verbunden ist.

Der sich erwärmenden Ozean lässt die Permafrostböden und Methanhydrate an den Festlandssockeln tauen. (Über Methanhydrate und Permafrostböden). Daraus entweicht dann das Methangas (CH4) in die Atmosphäre. Methan ist jedoch ein sehr viel stärkeres Treibhausgas wie CO2, nämlich etwa 25-mal so stark, bezogen auf jeweils ein Molekül. Wenn das Methan nun frei wird und in die Atmosphäre gelangt, entfaltet es dort einen extremen zusätzlichen Treibhauseffekt:

  • Das 25-fach so starke Treibhausgas Methan entweicht in die Atmosphäre
  • dadurch verstärkt sich die Erderwärmung nochmals
  • dadurch schmelzen die nordpolaren Eisflächen noch schneller
  • dadurch nimmt der Ozean noch mehr Wärme auf
  • dadurch schmelzen die methanhaltigen Schichten
  • dadurch verstärkt sich die Erderwärmung nochmals ...
Anstieg der Methan-Emissionen
Anstieg der Methan-Konzentration der Atmosphäre (Grafik: NOAA)

Es findet also nochmals eine Beschleunigung statt. David Wasdell nennt das eine "galloppierende" Rückkopplung. Man kann das auch einen galloppierenden Teufelskreis nennen, wobei "Teufelskreis" für eine sich ständig selbst verstärkende Rückkopplung steht.

Am 26. November beginnt die nächste internationale Klimakonferenz in Doha (Katar). Wir sollten den Verhandlern "Feuer unter den Hintern" machen, damit sie mal spüren, was Erwärmung bedeutet und das unsere Geduld ein Ende hat.


Das YouTube-Video:


Zum Weiterlesen:
NOAA-Daten-Visualisierung mit Auswahlmöglichkeit der verschiedenen Treibhausgase.

Artikel "Die arktische Todesspirale", von Peter Wadhams auf spectrum.de.

Die Webseite der Ersteller des Filmes.