Klimaschutz-Netz macht uns großen Spaß und wir denken, dass wir etwas Nützliches tun. Unser Engagement kostet aber auch Geld. Der Webspace muss bezahlt werden, die Journalisten Haftpflichtversicherung, die Rechtsschutzversicherung und die Fahrten zu unseren Treffen kosten Geld, manche Leute müssen Übernachtungen bezahlen, wenn sie von weiter her kommen oder es fallen Kosten an, wenn wir direkt vor Ort recherchieren. Diese Gelder haben wir bisher aus unserer eigenen Tasche genommen.

Um einen Teil der Aufwände ersetzen zu können, wurde auf unserem Treffen 2012 beschlossen, dass wir versuchen wollen auch Geld rein zu bekommen. In Zukunft werden auf der KSN-Webseite darum auch Bezahl-Anzeigen für klimafreundliche oder anders nützliche Produkte veröffentlicht und auch Spenden angenommen. Diese können über den Mikro-Spende-Dienst Flattr gegeben werden. Dazu bitte bei Flattr anmelden. Natürlich kann man dann auch andere mit dieser Mikrospende honorieren.

Mindestens die Hälfte der Flattr- und Werbe-Einnahmen spenden wir an ein oder mehrere gemeinnützige Projekte zur Förderung von Solaranlagen in der 3. Welt. Mit dem Geld werden gegenwärtig Mini-Solaranlagen für einkommenschwache Familien in Bangladesh - über die Andheri-Hilfe - finanziert. Im Monatsdurchschnitt nehmen wir etwa 30 € über Flattr und Werbung ein.



Screenshot unserer Flattr-Seite

Das Klimaschutz-Netz besteht nun schon seit  etwa 5 Jahren. Gestartet wurde das Projekt als private Webseite, auf der immer das veröffentlicht wurde, was den Autoren gerade so in den Sinn kam. Eigentlich nicht besonders ambitioniert, eben gerade so wie es kam. Am 21. August 2009 wurde dann unsere Facebook-Seite eröffnet und seitdem stehen wir in der Pflicht. Täglich veröffentlichen wir dort Links auf Artikel, die wir für relevant halten und eigene Texte. Dazu lesen wir die Feeds von über hundert Artikeln, wir sehen uns außerdem Filme an und bewerten was zu verlinken sei. Wir schreiben eigene Texte für unsere Homepage, veröffentlichen dort auch Presse-Erklärungen von anderen zum Thema , administrieren sie und die "Facebook"-, "Google+"- und "Diaspora"- Seite. Daneben haben wir eine englischsprachige Schwesterseite eröffnet - das CPN (Climate Protection Network).


Artikelhistorie
06.01.2013: Text vollständig überarbeitet
06.07.2014: Text vollständig überarbeitet
13.08.2014: Text aktualisiert
26.10.2015: Das Wort "gegenwärtig" wurde im Satz "Mit dem Geld werden Mini-Solaranlagen für einkommenschwache Familien in Bangladesh - über die Andheri-Hilfe - finanziert" ergänzt. Er lautet also jetzt: "Mit dem Geld werden gegenwärtig Mini-Solaranlagen für einkommenschwache Familien in Bangladesh - über die Andheri-Hilfe - finanziert." Die Ergänzung erfolgte, weil wir auch schon andere Solarprojekte unterstützten.