Bitte vor dem Ansehen des Films lesen:

Zunächst ein Tipp wenn Ihnen das alles zu schnell geht, klicken Sie einfach auf das Videofeld, dann stoppt der Film und Sie können sich einen Überblick verschaffen. Erneutes Klicken lässt ihn dann wieder laufen.

In der Mitte, in dem hellbraunen Feld, wird die Jahreszahl angegeben. Auf der Weltkarte sieht man die Posititon der Meßstellen, die auch auf der linken, horizontalen Achse, anhand der Breitengrade, zu sehen sind. Auf der linken und rechten senkrechten Achse ist die CO2-Konzentration der Atmosphäre skaliert. Im Verlauf des Films sieht man gut, wie die Zahl der Meßstellen zunimmt und wie die Atmosphärenkonzentration des CO2 ansteigt. Das ständige Auf und Ab der Linie wird durch die jahreszeitliche Veränderung der CO2 Aufnahme der Pflanzen verursacht (im Frühjahr und Sommer nehmen die Pflanzen CO2 für das Blattwachstum auf, im Herbst und Winter geben sie durch den Laubabwurf Kohlenstoff ab, beim Kompostieren der Blätter entsteht CO2). Man sieht auch sehr gut, dass diese jahreszeitlichen Schwankungen des CO2-Gehaltes besonders auf der Nordhalbkugel auftreten, während der Meßpunkt am Südpol, das ist der blaue Punkt, ohne große Ausschläge steigt. Die rechte, rote Kurve zeigt den Meßwert von Mauna Loa, die blaue Kurve, innerhalb der roten, den Meßwert vom Südpol. Auf der rechten Horizontalen darunter sind die Jahreszahlen aufgetragen. Auch hier sieht man die jahreszeitlichen Schwankungen des CO2-Gehaltes

Nachdem das Jahr 2009 erreicht ist, wechselt die Perspektive und die rechte Kurve wird in Richtung Vergangenheit fortgesetzt, zunächst wird der Graph von Charles David Keeling davor gesetzt, der als erster, so ab 1958, kontinuierlich die CO2-Konzentration der Atmosphäre gemessen hat. Das ist die grüne Linie. 

Mit Ende der grünen Linie gibt es keine direkten Messungen des CO2 mehr. Die Daten kommen nun aus sogenannten Proxies, das sind zum Beispiel Eisbohrkerne, Stomata von fossilen Pflanzen, karbonatbildende Organismen, Jahresringe von Bäumen, fossile Pollen, Korallen, historische Überlieferungen, Stalagmiten und andere. Mit diesen Daten werden 800 000 Jahre in die Vergangenheit rekonstruiert. Je weiter man in die Vergangenheit geht, desto unsicher werden die Daten allerdings.

Nachtrag vom 1.12.2011: Nach einigem Suchen wurde der Ersteller des Videos gefunden. Es ist die U.S.-Behörde National Oceanic & Atmospheric Administration. Unter dem Link findet man auch ein Update und der dortige Film ist in HD, dadurch sind die Texte besser zu lesen, allerdings ist er ohne Musik.

Nachtrag vom 22.3.2015: Inzwischen wurde das Video mehrfach aktualisiert: Hier geht es zum neuesten Film. Interessant sind auch die neuesten Daten von Mauna-Loa, der sogenannten Keeling-Kurve.

Mini-Spende für KSN: