Aktive des Klimaschutz-Netzes

Das Klimaschutz-Netz (KSN) möchte ein Netzwerk für alle Menschen sein, die sich für den Klimaschutz engagieren. Während viele Webseiten vor allem ihre eigenen Projekte im Auge haben, will KSN besonders die der Anderen vorstellen. Wir wollen "Das Netz" für den Klimaschutz sein, das Verbindende betonen und zu gemeinsamem Handeln ermuntern. Darum kommen unsere Aktiven auch aus dem gesamten deutschsprachigen Raum und darum sind die Administratorinnen und Administratoren, die hinter den Kulissen wirken, sehr unterschiedlich in ihrem Denken und Handeln. Aber wer sind die Menschen, die Tag für Tag diese Arbeit machen ohne dafür Geld zu bekommen? Wir stellen nun wieder einen von uns vor, damit deutlich wird, wer hinter dem Klimaschutz-Netz steht. Es folgt ein Interview mit Marilyn Heib.

Marilyn
(Foto: © Marilyn Heib)

KSN: "Marilyn, du bist seit etwa vier Jahren Autorin für das Klimaschutznetz und nun auch Redakteurin der Webseite. Inzwischen sind wir ja schon zwölf Engagierte, aus vielen deutschsprachigen Gegenden, welche die Webseite und die sozialen Netzwerke managen. Was hat dich dazu bewogen dich für den Klimaschutz einzusetzen und wo ist dein Wirkungskreis?"

Marilyn: "Ich denke, der Ursprung meines Interesses an Klima-und Umweltschutz liegt schon lange zurück. Ich war 8 Jahre alt, als das Unglück in Tschernobyl stattfand. Das hat mich damals sehr erschüttert. Ich studierte dann zwar auch schon Maschinenbau mit Spezialisierung auf erneuerbare Energie und Energieeffizienz, so richtig engagiert habe ich mich dann aber erst seit Ende 2006. Auslöser war der Film von Al Gore „Eine unbequeme Wahrheit“, mir war vorher nicht bewusst, wie schlimm es schon um unsere Welt steht. Im Jahr 2007 habe ich dann eine eigene Klimaschutzorganisation gegründet, Go For Climate e.V., welcher hauptsächlich Jobs für Benachteiligte schafft, die gleichzeitig das Klima schützen. Ich wurde Mitglied in weiteren Organisationen, habe 2 Bücher zum Thema Energieeffizienz und Klimaschutz geschrieben und im Jahr 2012 mit weiteren 4 Personen das Unternehmen bettervest gegründet (www.bettervest.de), welches Klimaschutzprojekte mittels Crowdfunding finanziert."

KSN: "Wie sieht dein Engagement konkret aus? Wie handelst du in der Freizeit und im Beruf um den Klimaschutz voranzubringen?"

Marilyn: "Man muss Klimaschutz zuerst einmal privat leben, bevor man andere maßregeln darf. Aber es gibt auch viele Bereiche, wo Klimaschutz gar kein Verzicht bedeutet. Privat habe ich zuerst einmal versucht, Energie einzusparen wo es geht, durch: Energiespargeräte und sensibler Umgang mit Ressourcen Zuhause, Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln wo es geht, Mitgliedschaft bei Foodsaver e.V. – d.h. ich hole einmal die Woche Lebensmittel in einem Bioladen ab, die sonst weggeschmissen würden, das spart auch Energie und ich esse wenn möglich vegan. Ehrenamtlich versuchen wir mit unsrem Verein Go For Climate e.V. auf klimaschützende Lebensweisen hinzuweisen, z.B. durch Veranstaltungen wie Veganbrunche. Unsere Hauptaufgabe ist aber die Schaffung von Minijobs für sozial Benachteiligte, die zusätzlich das Klima schützen. So sind wir z.B. auf der Müllhalde in Olongapo/ Philipinen aktiv, wo wir den Menschen dort Nähmaschinen besorgen (Recycling von Altkleidern), einen Recyclingshop finanziert haben, Schweine finanziert haben – die von den Bioabfällen ernährt werden können und einen Ökowaschsalon. So haben wir nun schon 84 Jobs schaffen können. Mit meinem Unternehmen bettervest haben wir bisher 21 Energieeinsparprojekte mittels Bürgerfinanzierung finanziert, die durch die Bank nicht finanziert wurden was schon zu 630 Tonnen CO2 Einsparung geführt hat. Ich bin dort für die Auswahl und Prüfung der Projekte zuständig, was mir besonders viel Spaß macht.“

KSN: "Glaubst du, dass dein Engagement etwas bewirken kann?"

Marilyn: "Absolut. Gerade bei bettervest sehe ich jeden Tag den CO2-Einsparzähler steigen. Viel schöner ist es aber noch Menschen zu helfen, sich selbst zu helfen mit Klimaschutz. Den Dank der Menschen, denen man so helfen konnte, mitzuerleben, ist das größte Geschenk für mich. Das motiviert mich jeden Tag. Jeder, aber auch jeder, der auch nur sich selbst ändert, verändert was. Meine Freundin wurde vegan und hat mir gezeigt, dass es geht. Nun lebe ich fast vegan und mein sonst „fleischfressender“ Mann auch. Auch für so manchen kleine Dinge, bewegen."

Interviews mit weiteren KSN-Aktiven finden Sie hier!

Mini-Spende für KSN: