Auf der KSN- (Klimaschutz-Netz) Webseite erscheinen fast täglich neue Artikel, auf unserer Facebook-Seite wurden unzählige Links zu Beiträgen mit Bezug zur Erderwärmung und zum Klimaschutz gepostet. Im Hintergrund arbeiten Administratorinnen und Administratoren. Sie werten hunderte von Informationstexten oder Videos aus, die uns per RSS-Feed, Newsfeed, auf der Pinnwand, als "Persönliche Nachricht" oder E-Mail erreichen. Sie versuchen die Fragen zu beantworten die bei uns eintreffen und wollen mit Texten und Kommentaren zur Diskussion anregen. Darüberhinaus achten sie darauf, dass keine strafbaren Texte oder Kommentare mit Beleidigungen erscheinen, denn mitdiskutieren können, z.B. auf der Facebook-Seite, alle die sich angemeldet haben. Manchmal "sperren" sie Personen, etwa wenn diese sich als notorische Klimawissenschaftsleugner entpuppen, denn KSN ist ein Netz für den Klimaschutz. Darüber entscheiden dann die Adminen und Admins gemeinsam. Neben diesen gibt es auch über hundert Autorinnen und Autoren die Artikel für uns geschrieben haben. Aber wer sind die Menschen, die Tag für Tag diese Arbeit machen ohne dafür Geld zu bekommen? Wir stellen nun immer Sonntags einen von uns vor, damit deutlich wird, wer hinter dem Klimaschutz-Netz steht. Den Anfang macht Klaus-Peter Stiefel, der unter anderem auf unserer Facebook-Seite aktiv ist.


(© Klaus-Peter Stiefel)

KSN: "Klaus-Peter, du bist seit gut einem Jahr aktiv als Administrator des Klimaschutz-Netzes dabei. Inzwischen sind wir ja schon zehn Engagierte, aus vielen deutschsprachigen Gegenden. Was hat dich dazu bewegt dich für den Klimaschutz einzusetzen und wo ist dein Wirkungskreis?"

Klaus-Peter: "Den Klimawandel habe ich seit langer Zeit schon als große Bedrohung für Natur und Menschheit wahrgenommen. Das Reaktorunglück in Fukushima hat mir dann den Rest gegeben: es musste jetzt einfach irgendetwas Sinnvolles für eine ökologisch und sozial vertretbare Energieversorgung getan werden. Ich bin dann bald auf das Klimaschutz-Netz auf Facebook gestoßen, wo ich mich gerne auch an Diskussionen beteiligt habe. Naja, und Anfang 2013 hast Du mich dann eben gefragt, ob ich als Admin mitmachen möchte… Zu Deiner zweiten Frage – ich komme aus Stuttgart, einer Stadt, in der viel zu große Autos gebaut werden und die seit vielen Jahren ernsthafte Probleme mit der Feinstaubbelastung hat."

KSN: "Wie sieht dein Engagement konkret aus? Wie handelst du in der Freizeit und im Beruf um den Klimaschutz voranzubringen?"

Klaus-Peter: "Naja, das Zentrum meines Engagements für das Klima sehe ich schon hier im Klimaschutz-Netz, das ich als ein sehr wichtiges Informationsforum zum Thema ansehe. Deshalb wirke ich hier auch sehr gerne mit, sofern meine Zeit das zulässt. Im persönlichen Bereich sind es dann natürlich die Dinge, die jeder tun kann: Energiesparen wo immer es geht, denn z. B. auch eine LED-Lampe muss nicht unnötig brennen, ich habe vor einigen Jahren mein Auto verkauft und bin auf den ÖPNV umgestiegen, was ich als echte Bereicherung empfinde und dann schaue ich eben, dass ich ökologisch weitgehend vertretbare Produkte einkaufe. Natürlich bin ich schon frühzeitig zu einem Ökostromanbieter gewechselt, was sehr einfach und letztlich preiswerter ist."

KSN: "Glaubst du, dass dein Engagement etwas bewirken kann?"

Klaus-Peter: "Ich glaube, dass jedes Engagement etwas bewirkt. Das Klimaschutz-Netz stößt sowohl auf Facebook als auch auf der Webseite (www.klimaschutz-netz.de) auf hohes, ständig zunehmendes Interesse. Um aktuell dringend notwendigen Druck auf Politik und Entscheidungsträger auszuüben, müssen viele Menschen gut informiert sein. Dies zu unterstützen, das ist unsere Aufgabe. Ja, diese Arbeit ist sehr wichtig und sie kann auch etwas bewirken."

KSN: "Vielen Dank für das Interview!"


Interviews mit anderen KSN-Aktiven finden Sie auf der Übersichtsseite zu dem Thema