Das Klimaschutz-Netz (KSN) möchte ein Netzwerk für alle Menschen sein, die sich für den Klimaschutz engagieren. Während viele Webseiten vor allem ihre eigenen Projekte im Auge haben, will KSN besonders die Projekte der Anderen vorstellen. Wir wollen "Das Netz" für den Klimaschutz sein, das Verbindende betonen und zu gemeinsamem Handeln ermuntern. Darum kommen unsere Aktiven auch aus dem gesamten deutschsprachigen Raum und darum sind die Administratorinnen und Administratoren, die hinter den Kulissen wirken, sehr unterschiedlich in ihrem Denken und Handeln. Aber wer sind die Menschen, die Tag für Tag diese Arbeit machen ohne dafür Geld zu bekommen? Wir stellen nun immer Sonntags einen von uns vor, damit deutlich wird, wer hinter dem Klimaschutz-Netz steht. Heute folgt ein Interview mit Marcel Rolf Hoffmann.


(© Marcel Rolf Hoffmann)

KSN: "Marcel, du bist seit etlichen Jahren aktiv als Administrator des Klimaschutz-Netzes. Inzwischen sind wir ja schon zehn Engagierte, aus vielen deutschsprachigen Gegenden. Was hat dich dazu bewegt dich für den Klimaschutz einzusetzen und wo ist dein Wirkungskreis?"

Marcel: "Hallo Udo, tolle Idee alle KSN-Amins der Öffentlichkeit vorzustellen. Gibt vielen sicher auch Motivation aus ihrem Background herauszutreten und aktiv im Klima- und Umweltschutz zu werden. Ich weiß gar nicht, seit wann ich als Admin bei KSN tätig sein darf. Da musst du mir helfen. Sind es 2 Jahre? Als Student der Geophysik an der Kölner Universität wurde ich zum ersten Mal mit den Ursachen und Folgen des anthropogenen Klimawandels konfrontiert. Obgleich ich den Diplomstudiengang nicht beendete und mich der Schauspielerei zuwandte, hatte ich ein enormes Wissen zum Thema angesammelt. Aufgrund meiner Erziehung und meiner Verantwortung als Vater eines sechsjährigen Sohnes, stand und stehe ich in der Verantwortung, dieses Wissen weiterzugeben, meine Mitmenschen aufzuklären und zu versuchen, mit meinen Mitteln Gesellschaft, Politik und Wirtschaft darin zu beeinflussen, in Zukunft einen nachhaltigen und ökologischen Weg zu gehen, Verantwortung für unser Handeln jetzt und für zukünftige Generationen zu übernehmen. Wie sagt man so schön: Wissen verpflichtet! Als Schauspieler hat man es in der Öffentlichkeit auch etwas leichter sich in seiner Umgebung Gehör und Aufmerksamkeit für das Thema Klimaschutz zu verschaffen."

KSN: "Ich glaube du bist schon mindestens 3 Jahre Admin, aber erzähl mal, wie sieht dein Engagement konkret aus?"

Marcel: "Nach dem so hoffnungsvoll angekündigten UN-Klimagipfel 2009 in Kopenhagen, der dramatisch scheiterte, richte ich meinen Fokus auf den UNFCCC, United Nations Framework Convention on Climate Change, mit Sitz in Bonn. Mit der Klimaschutzinitiative GACCC, Global Alliance of Civil Climate Custodians, kläre ich seit dem COP16, der Conference of Parties zum UNFCCC in Cancun, über den Klimawandel auf. Zahlreiche Aufrufe, Aktionen, Videos etc. haben Menschen weltweit zusammengebracht und ermutigt, in ihrer Umgebung sich zu vernetzen und Zivilgesellschaften gegen den Klimawandel zu positionieren. Hierüber habe ich auch KSN kennengelernt und zahlreiche andere Initiativen, Verbände und NGOs. Ich bin erstaunt, dass man tatsächlich mit dem WorldWideWeb sich zum Thema so stark positionieren und vernetzen kann, dass regional und global die selben Interessen gebündelt und ihre Ziele verstärkt werden können. Ich bin davon überzeugt, dass ohne eine aktiv an der Politik teilnehmende Zivilgesellschaft, ohne eine fordernde Masse der Menschen, ein zeitnaher und effektiver Klimaschutz unmöglich ist. Die politischen und wirtschaftlichen Gegen-Interessen sind zu groß und ebenso stark global vernetzt und abgesichert, das Klimaschutzpolitik allein nicht das ausreichende Mittel sein kann, unseren Planeten zu schützen. Die Zivilbevölkerung muss ein Bewusstsein entwickeln für die Gefahr, die unser Lebenswandel birgt und für die Möglichkeiten eines gemeinsamen Wechsels unseres Kosumverhaltens hin zu einer nachhaltigen Lebensweise und einem respektvollen Umgang mit unseren endlichen Ressourcen und unserer Umwelt."

KSN: "Wie handelst du in der Freizeit und im Beruf um den Klimaschutz voranzubringen?"

Marcel: "Im Kleinen und überschaubaren Alltag bedeutet das für mich, dass ich neben meinem globalen Engagement zum Klimaschutz auch Zuhause Klimaschutz lebe. In meinem Haushalt versorge ich mich über Anbieter Erneuerbarer Energien und versuche möglichst die Produkte zum Lebensunterhalt zu kaufen, die eine umweltschonende Alternative zu herkömmlichen Produkten sind. Selbstverständlich ist das Fahrrad das Verkehrsmittel Nummer 1 in meinem Leben."

KSN: "Glaubst du, dass dein Engagement etwas bewirken kann?"

Marcel: "Eine der wichtigsten Aufgaben im Alltag ist das Vorleben eines neuen Konsumverhaltens. Ich denke, es verhält sich wie mit der Deutschen Energiewende. Wenn wir im Privaten, wie auch im nationalen Energiesektor, konsequent nachhaltig denken und handeln, zeigen, dass diese Lebensweise, dieser Wechsel, keine sonderlichen Einschränkungen bedeuten muss, so findet sich gerne ein Publikum, dass diese neue Misch-Kultur, die Ökologie und Ökonomie sinnvoll verbindet, kopiert und zur eigenen Kultur machen wird. Vorbild sein, Vorweggehen, ist der größte Motivator für eine Gesellschaft, die verunsichert wird, fehlinformiert und auf ihr Konsumverhalten reduziert wird. Es ist auch ein Stück Erwachsenwerden, sich einem Diktat entziehen, das uns allgegenwärtige Werbung sekündlich auferlegt. Das kann klappen. Insbesondere durch so ambitionierte Netzwerke wie das KSN."

KSN: "Vielen Dank für das Gespräch."

Marcel Rolf Hoffmann, 39, ist Schauspieler am Theater Koblenz
Wikipedia über Marcel Rolf Hoffmann


Interviews mit anderen KSN-Aktiven finden Sie auf der Übersichtsseite zu dem Thema