#Lebensstile

  • „Frankfurter 10-Punkte-Plan für die Umsetzung von Klima- und Ressourcenschutz in Ballungsräumen“

    Uni-Wissenschaftler mahnen massive Veränderungen des Lebensstils, Plusenergiegebäude, mehr Fahrrad- und Fußgängerverkehr sowie einen gestärkten ÖPNV an

    Im Bewusstsein der Verantwortung für kommende Generationen und vom Forschergeist getrieben, fordern die Wissenschaftler/-innen des Frankfurter Forschungsinstituts für Architektur, Bauingenieurwesen, Geomatik (FFin) die Politik, Wirtschaft und Gesellschaft auf, das Wissen zum Klimaschutz zu nutzen. Weil Klimaschutz zum zentralen Handlungsfeld geworden ist, hat das FFin der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) einen Maßnahmenkatalog erstellt. Der „Frankfurter 10-Punkte-Plan für die Umsetzung von Klima- und Ressourcenschutz in Ballungsräumen“ umfasst Stadt-Entwicklung, Kreislaufwirtschaft, Gebäudesanierung, Energieplus-Standard bei Neubauquartieren, Energieerzeugung, Strom- und Wärmespeicher, Nachhaltige Mobilität, Smart City sowie Bio-Ökonomie.

    Stellvertretend für das FFin nehmen Prof. Dr. Martina Klärle1), Professorin für Landmanagement mit dem Forschungsschwerpunkt Erneuerbare Energien und Vizepräsidentin für Forschung, Weiterbildung und Transfer der Frankfurt UAS, und Prof. Dr. Hans Jürgen Schmitz2), Professor für technische Gebäudeausrüstung, Stellung zum 10-Punkte-Plan.

    Martina KlaerleProf. Dr. Martina Klärle (Foto © Benedikt Bieber, Frankfurt UAS)

  • Klein aber oho!

    Anmerkung: Dies ist eine Übersetzung des auf Skeptical Science unter dem Titlel "The little ape that could" von Glenn Tambliyn veröffentlichten Artikels. Die in der Ichform geschriebenen Passagen beziehen sich auf ihn.

    Vor einigen Jahren machte ein Zuschauer bei einer Podiumsdiskussion im britischen Fernsehen über den Klimawandel die Bemerkung, dass er den Gedanken, die Menschheit sollte etwas so großes wie das Klima der Erde beeinflussen können, für anmaßend halte. Hier ist eine wichtige Einsicht enthalten, wenn wir den Gedanken etwas aufdröseln.

    Ist es anmaßend daran zu denken, dass wir das Klima beeinflussen sollten? Ja, wahrscheinlich, abhängig vom Standpunkt. Das war aber wohl nicht gemeint. Der Punkt war, dass der Gedanke wir könnten das Klima beeinflussen, anmaßend war. Es ist aber gar nicht anmaßend; und es ist auch nicht bescheiden.

    Es ist eine Messlatte.

    NASA global warming

    Veränderung der Oberflächentemperaturen 2000–2009 (oben) und 1970–1979 (unten), bezogen auf die Durchschnittstemperaturen von 1951 bis 1980 (Grafik: NASA; Lizenz: Gemeinfrei)

  • Klimaschutz: Vollständige Dekarbonisierung bis 2050 derzeit nicht plausibel

    Der Hamburger Exzellenzcluster Climate, Climatic Change, and Society1) (CLICCS) legte kürzlich eine neue, zentrale Studie vor. Darin prüfen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erstmals systematisch, inwieweit eine Klimazukunft mit Netto-Null Emissionen nicht nur möglich ist, sondern auch plausibel. Zum einen technisch-ökonomisch, vor allem aber mit Blick auf die notwendigen gesellschaftlichen Veränderungen. Fazit: Eine vollständige Dekarbonisierung bis 2050 ist derzeit nicht plausibel – der gesellschaftliche Wandel müsste erheblich ehrgeiziger ausfallen.

    cliccs fernglas
    Foto: © CLICCS/Universität Hamburg

  • Lebensmittelverschwendung vermeiden heißt Klimafolgen mindern

    Etwa ein Zehntel der globalen Treibhausgasemissionen aus der Landwirtschaft könnte bis zur Mitte des Jahrhunderts allein auf die Verschwendung von Nahrungsmitteln zurückgehen, wie eine neue Studie zeigt. Wissenschaftler des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung haben erstmals für Länder rund um den Erdball umfassend untersucht, mit welchen Nahrungsmittelverlusten zu rechnen ist, und welche Emissionen damit verbunden sind. Derzeit findet ein Drittel der globalen Nahrungsmittelproduktion nicht den Weg auf unsere Teller. Dieser Anteil wird noch drastisch ansteigen, wenn Schwellenländer wie China oder Indien den westlichen Ernährungsstil übernähmen, so zeigt die Analyse. Dass ein umsichtigerer Umgang mit Lebensmitteln zur Ernährungssicherheit beitragen kann, ist bekannt. Gleichzeitig könnte das jedoch auch helfen, gefährlichen Klimawandel zu vermeiden. Treasure trove of wasted food
    Weniger Lebensmittelverschwendung ist ein Beitrag zur Bekämpfung von Hunger, gleichzeitig vermindert dies durch die Verringerung von Treibhausgasen aber auch Klimafolgen. (Foto: Public Domain)