#Thwaites

  • Thwaites-Gletscher am Kipppunkt

    In der Klimaschutz-Blase wird gegenwärtig die Situation am Thwaites-Gletscher der Westantarktis ausführlich besprochen. Die Möglichkeit, dass er kollabiert und ein Abschmelzen der dahinter liegenden Eismassen der Westantarktis erleichtert, wurde unter anderem auf facebook und Twitter unter dem hashtag #Thwaites diskutiert. Das Nachrichtenmagazin Focus nennt ihn sogar Gletscher des Weltuntergangs. Auch wenn diese Bezeichnung übertrieben ist, sobald das Abschmelzen des Gletschers einen Kipppunkt überschritten hat und unumkehrbar wird, könnte der Meeresspiegel im Verlauf von Jahrzehnten bis Jahrhunderten um mehr als 3 m ansteigen. Das sind schlechte Aussichten für die Küstenregionen der Welt, z.B. für Bangladesch, die Niederlande oder auch Hamburg. Eine drastische Verringerung der Treibhausgase kann das Abschmelzen verlangsamen, sie ist wesentlich, denn für die Möglichkeit der Anpassung ist die verbleibende Zeit bedeutend. Der Gletscher steht daher unter der verschärften Beobachtung der internationalen Wissenschaftsgemeinschaft. Im Folgenden wird der gegenwärtige wissenschaftliche Stand beschrieben.ThwaitesÜberblick des Arbeitsgebietes der Forschenden im Amundsenmeer-Sektor der Westantarktis. a) Die Höhenkarte erlaubt einen Blick auf die topografischen Strukturen des Westantarktischen Grabensystems (WARS), welches überwiegend von Eis bedeckt und vom Transantarktischen Gebirge, den Ellsworth-Whitmore Bergen (EWM) und Marie Byrd Land (MBL) umgeben ist. Die geologisch relativ junge Region ist durchzogen von Vulkanen (rote Kreise), die mit erhöhtem geothermischen Wärmestrom assoziiert werden können. b) Der Westantarktische Eisschild (WAIS) überzieht die gesamte Region und fließt über große Gletscher, wie Pine Island Gletscher (PIG), Thwaites Gletscher (THW) oder Pope Gletscher (PG), bis hin zum Südozean. Der kumulative Eismassenverlust von fast 5000 Gigatonnen in dieser Region über die letzten vier Jahrzehnte (1979-2017) stellt 36% des Eismassenverlusts des gesamten antarktischen Kontinents dar. (Grafik © Ricarda Dziadek)