Drucken
#Klima #Klimaschutz #Klimawandel #Treibhausgase

2019: 1,1 % Wachstum bei den weltweiten Treibhausgas-Emissionen

In 2019, dem zweitwärmsten Jahr seit Beginn der weltweiten Temperaturaufzeichnungen, und einem Jahr mit einem ökonomischen Wachstum von 2,8 %, stiegen die globalen Treibhausgas-Emissionen weiter um 1,1 % an. Der Anstieg war damit um einen halben Prozentpunkt niedriger als der Durchschnitt der Jahre seit 2012. Die Emissionen erhöhten sich somit auf 52,4 Gigatonnen CO2-Äquivalente (CO2 eq), ohne Berücksichtigung der Landnutzungsänderungen (LULUCF). Ursache hierfür war hauptsächlich der CO2-Anstieg um 0,9 Prozent und der Methan-Anstieg (CH4-Anstieg) um 1,3 %. Mit einem Anteil von 73 % CO2 und 19 % CH4 bildeten diese Gase den Löwenanteil der weltweiten Treibhausgas-Emissionen.

Die anderen, in der UN Klimarahmenkonvention beschriebenen Treibhausgase, sind Distickstoffmonoxid (N2O) mit 6 % Anteil und fluorierte Gase (F-Gase) mit einem Anteil von 3 % an den Emissionen. Sie wuchsen 2019 um 0,8 % (N2O) bzw. 3,8 % (F-Gase) an. Obwohl das Emissions-Wachstum der gesamten Treibhausgas-Emissionen nur halb so stark war wie 2018, lag es mit 1,1 % Zunahme dennoch im Durchschnitt der Jahre von 2012 bis 2019 (ohne LULUCF) und um 59 % höher als 1990 und 44 % höher als 2000 (siehe Grafik).

Dies sind die Haupt-Schlussfolgerungen des 2020er Reports "Trends in global CO2 and greenhouse gas emissions" herausgegeben von der niederländischen Agentur für Umweltdaten (PBL Netherlands Environmental Assessment Agency). Dieser Report ist der umfassendste bezüglich der Treibhausgas-Emissionen bis einschließlich 2019, weil er detaillierte Informationen aller relevantenTreibhausgase bereitstellt, nicht nur für CO2.

Greenhouse gas emissions 2019

Innerhalb der Höchst-Verursacher-Staaten nahmen die Emissionen in China, Russland und Indien weiter zu, während sie in der EU, den USA und Japan abnahmen

Fünf Staaten und die Europäische Union sind die Höchst-Verursacher-Staaten von Treibhausgasen (THG). Zusammen sind sie für 62 % der globalen THG-Emissionen verantwortlich. 27 % der THG kommen aus China, 13 % aus den USA, 8 % aus der EU, 7 % aus Indien, 5 % aus der Russischen Föderation und 3 % aus Japan. Diese Staaten führen nicht nur bei den THG-, sondern auch bei den CO2-Emissionen.

2019 verringerten drei der genannten Gebiete ihre Treibhausgas-Emissionen, namentlich die Europäische Union (140 Mt CO2 eq entsprechend -3,0 %), die USA (110 Mt CO2 eq entsprechend -1,7 %) und Japan (20 Mt CO2 eq entsprechend -1,6 %). Demgegenüber nahmen die Emissionen in China (+420 Mt CO2 eq entsprechend +3,1 %), Indien (+50 Mt CO2 eq entsprechend +1,4 %) und in der Russischen Föderation (+20 Mt CO2 eq entsprechend +0,9 %) zu.

In Bezug auf die Emissionen pro Kopf der Bevölkerung ist die Reihenfolge der Top-Emittenten, auf der Rangliste der Länder, jedoch stark davon abweichend. Abgesehen von Indien (2,7 t CO2 eq/pro Kopf), sind die Emissionen pro Kopf deutlich höher als beim Rest der Welt und dem Welt-Durchschnitt. In dieser Liste steht China auf Platz 4  (gegenüber Platz 1 beim Treibhausgas-Länder-Vergleich). Obwohl die THG-Emissionen der USA seit 2000 ständig sinken, von 25 t CO2 eq/pro Kopf auf ca. 20 t CO2 eq/pro Kopf im Jahr 2019, hält das Land immer noch den höchsten Platz innerhalb der Top 5 Emissionsgebiete, bezüglich der Emissionen pro Kopf. Übertroffen werden die USA jedoch noch von drei anderen G20-Ländern: Australien, Kanada und Saudi-Arabien. Zusammen mit den USA, sind die Russische Föderation (17,4 t CO2 eq/pro Kopf) und Japan (10,7 t CO2 eq/pro Kopf) die führenden Länder, bezüglich der Emissionen pro Kopf, aus den fünf Haupt-Emissions-Staaten und der Europäischen Union.

Die globalen CO2-Emissionen nahmen, nach noch höheren Steigerungen in den vorangegangenen Jahren, weiter zu

2019 erhöhten sich die CO2-Emissionen um ungefähr 350 Mt CO2 entsprechend 0,9 % auf insgesamt 38,0 Gt CO2 in der Atmosphäre, dazu trug insbesondere China mit einer Zunahme um 3,4 % (entsprechend 380 Mt CO2) bei. Andere große Emittenten waren Vietnam mit einer Steigerung um +18,6 %, Indonesien (+8 %) und Indien (+6,8 %). Diese drei zusammen stießen ungefähr 50 Mt CO2 in die Atmosphäre aus.

Abnehmender Kohleverbrauch um 0,6 % und eine sehr viel geringere zweiprozentige Zunahme beim Erdgas-Konsum, während dieser 2018 noch außergewöhnlich hoch bei 5 % lag, führten zu dieser gedämpften Zunahme der CO2-Emissionen um 0,9 % (2018: 2,4 %). Die Verringerung des Kohleverbrauchs ist hauptsächlich auf eine große Reduktion innerhalb der USA (um 15 %) und der Europäischen Union (um 18 %) bei gleichzeitiger Zunahme der Erneuerbaren Energien, im Besonderen der Wind- und Sonnenenergie und aufgrund des Umschaltens von Kohle auf Erdgas als Energieträger zurückzuführen. Wind- und Solarenergie nahmen dabei um 12,2 % zu, Wasserkraft um 0,8 %. Auch der Ölverbrauch nahm nur moderat um 0,8 % zu.

Globale Methan-Emissionen nahmen um 1,3 % zu

2019 erhöhten sich die globalen Methan- (CH4-) Emissionen um 1,3 % auf insgesamt 390 Mt CH4 (entsprechend 9,8 Gt CO2 eq). Dies ist ein Anstieg um 25 % gegenüber 1990. Die 1,3 % Zunahme ist damit niedriger als gegenüber 2017 und 2018, aber deutlich höher als 2015 und 2016, als diese fast unverändert blieben.

Die größten Quellen der Methan- (CH4-) Emissionen sind die Ausbeutung fossiler Brennstoffe (32 % Anteil), Wiederkäuer bei den Nutztieren (z.B. Rinder mit 28 %), Reis-Anpflanzungen (9 %) sowie Mülldeponien und Abwasser (19 %). Kürzlich erschienene Studien deuten darauf hin, dass Methan-Emissionen durch Öl- und Erdgasförderung höchstwahrscheinlich um bis zu 40 % unterschätzt wurden. Dies würde deren Anteil von 32 % auf 38 % erhöhen.

Am stärksten zu diesem Anstieg trug die Kohleförderung (+3 %), Nutztierhaltung und speziell Schlachtrinder (+1,1 %) sowie die Erdgasförderung und Pipelines (+2,7 %) bei, zusammen für drei Viertel der gesamten Zunahme.

Länder, die dazu beitrugen, waren insbesondere Pakistan (+2,8 %) USA (+2,5 %), Indonesien (2,3 %), China (+2,2 %), Brasilien (+1,3 %) und Russland (+1,3 %).

Hintergrund-Information zum PBL-Bericht

Dies ist das vierte Mal, dass die weltweiten Treibhausgas-Emissionen, inklusive der CO2-Emissionen, auf Basis der Daten der "EC-JRC/PBL Emissions Database for Global Atmospheric Research (EDGAR) version 5.0", für 1970 bis 2015, erhoben wurden. Für die Jahre 2016 bis 2019 wurden vorläufige Näherungen, auf Basis kürzlich veröffentlichter Statistiken verwendet. Dieser Report ist der erste der Anhaltswerte zu den weltweiten Emissionen aller relevanten Treibhausgase, basierend auf detaillierten Datenquellen für diese Jahre, veröffentlicht. Diese Daten wurden ebenfalls im "UNEP Emissions Gap Report 2020", veröffentlicht am 9. Dezember 2020, verwendet, veröffentlicht am 9. Dezember 2020.


Zum PBL-Bericht