LEDs (Light Emitting Diodes) sind der neueste Trend in der Beleuchtungstechnik. Dies hat verschiedene Ursachen. Zum einen arbeiten diese Lichtquellen sehr wirtschaftlich. Einer der wichtigsten Gründe für die Verwendung der Leuchtdioden besteht jedoch darin, dass diese auch sehr umweltfreundlich sind. Zum einen ist der Energieverbrauch niedrig, zum anderen ist die Entsorgung defekter LED-Lampen problemlos möglich.


Bildquelle: © forkART - Fotolia.com


Der Aufbau der LEDs

Das wesentliche Bauteil einer Leuchtdiode ist ein Halbleiterkristall. Dieses hat die Eigenschaft, dass es Licht ausstrahlt, wenn elektrische Spannung daran angelegt wird. Für die Herstellung der LEDs werden diese Halbleiterkristalle in winzigen Metalltrichtern befestigt. Darüber hinaus muss ein weiterer Draht an das Kristall angeschlossen werden, um den Stromkreislauf zu vervollständigen. Da LEDs Gleichstrom benötigen, das öffentliche Stromnetz jedoch Wechselstrom bietet, muss ein Transformator verwendet werden. Dieser kann entweder direkt in der Lampe eingebaut werden, oder es werden spezielle LED Stromquellen genutzt, mit denen es möglich ist, mehrere LED-Lampen zu betreiben.


LEDs sind umweltfreundlich

Einer der wichtigsten Vorteile der LEDs ist deren geringer Stromverbrauch. Diese Technik ist zwar bereits seit vielen Jahrzehnten bekannt, doch war eines der wesentlichen Probleme der damals hohe Stromverbrauch dieses Leuchtmittels. Die technischen Fortschritte ermöglichten es jedoch, LEDs zu produzieren, die bei einer vergleichbaren Lichtausbeute sogar einen geringeren Stromverbrauch aufweisen als eine Energiesparlampe. Je nach verwendeter LED-Lampe beträgt der Energieverbrauch im Vergleich zur Energiesparlampe nur 50-75%. Im Vergleich zur normalen Glühlampe beträgt der Energieverbrauch lediglich 10-15%.

Gegenüber der Energiesparlampe überzeugen LEDs außerdem dadurch, dass sie keine giftigen Bestandteile enthalten. Während diese giftiges Quecksilber enthalten und daher Probleme bei der Entsorgung hervorrufen, können die Leuchtdioden in den normalen Hausmüll wandern. Durch die erheblich längere Lebensdauer wird die Abfallmenge außerdem verringert. LEDs sind zwar teurer als die anderen Alternativen, aufgrund der erheblich geringeren Stromkosten amortisiert sich diese Investition jedoch bereits nach ein bis zwei Jahren - je nach Dauer der Nutzung. Zudem tut man der Umwelt mit dem richtigen Licht etwas Gutes.