Gegenwärtig findet die größte Eisschmelze des nordpolaren Eises seit Menschengedenken statt. Vor einigen Wochen taute auch Grönland auf nahezu der ganzen Oberfläche der Insel. Enorme Schmelzwasserflüsse ergossen sich ins Meer und zerstörten Brücken und Straßen. Hätten wir nur rechtzeitig auf einen besorgten Wissenschaftler gehört.


Der Eisrückgang - hellblaue Linie - am 5. September 2012 (Grafik: NSIDC)

Peter Wadhams, Professor der Ocean Physics der University of Cambridge, sagte voraus, was wir gegenwärtig an Eisschmelze erleben.

Er vermaß die Eisdicke an Bord britischer Unterseeboote und stellte bereits 1996 fest, dass sie um 40% gegenüber den 1970er Jahren abgenommen hatte. Schon vor Jahrzehnten warnte er vor dem Verschwinden des arktischen Seeeises und den daraus folgenden Konsequenzen.

Seiner Erkenntnis nach würde ein sommerliches Verschwinden der arktischen Eisdecke einer Verdoppelung des CO2-Ausstoßes über 20 Jahre entsprechen. Weißes Eis reflektiert bekanntlich die Sonnenstrahlung, während dunkle Wasserflächen den größten Teil der Strahlung absorbieren. Je mehr Eis schmilzt desto mehr Wärmestrahlung wird absorbiert, desto wärmer wird der Ozean, desto wärmer wird die Atmosphäre.

In den 80er Jahren machte das arktische Sommereis noch etwa 2% der Erdoberfläche aus. Seitdem hätte es sich aber ungefähr halbiert. "Das Volumen des Eises im Sommer beträgt nur ein Viertel dessen was es vor 30 Jahren betrug und das ist tatsächlich der Auftakt zum abschließenden Kollaps." 1)


Die sommerliche Ausdehnung der arktischen Eisdecke ist nur noch halb so groß und nur noch halb so dick wie vor einigen Jahrzehnten. Die orange Linie zeigt die mittlere Ausdehnung zwischen 1979 und 2000. (Grafik: NSIDC)

Die Wissenschaftler nennen so etwas einen Kipp-Punkt (englisch: tipping point). Wenn ein Kipp-Punkt kippt, verändert sich das System sprunghaft und nicht mehr linear. Es kippt quasi in einen neuen Zustand, der sich vollkommen vom vorherigen unterscheidet. Darum auch der Vergleich mit der Verdoppelung des Treibhauseffektes über 20 Jahre lang.

Trotz dieser dramatischen Situation gibt es immer noch Menschen die behaupten, dass der Treibhauseffekt nicht menschengemacht wäre und die damit ein unkallkulierbares Risiko für die gesamte Menschheit eingehen. Denn leider entscheiden diese Menschen Wahlen und wählen Parteien die gegen Klimaschutz kämpfen, wie die FDP oder etwas weiter weg die Republikanische Partei der USA.

Wir müssen sie politisch besiegen! Das sind wir unseren Kindern und Enkeln schuldig.


1) Das Zitat im Original: "The volume of ice in the summer is only a quarter of what it was 30 years ago and that's really the prelude to this final collapse".

Weitere Informationen:
Artikel über Prof. Peter Wadhams auf BBC-News